Drei Porsche 911 qualifizieren sich für die Hyperpole in Le Mans

Qualifying, FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC, Lauf 3, 24 Stunden von Le Mans (Frankreich)

  • Porsche-Werksfahrer Laurens Vanthoor und Frédéric Makowiecki setzen im Qualifying beste und drittschnellste GTE-Pro-Rundenzeit
  • 911 RSR von Dempsey-Proton Racing mit der Startnummer 77 schafft Sprung in die Hyperpole der GTE-Am-Kategorie
  • Die jeweils sechs erstplatzierten Rennwagen pro Klasse fahren am Donnerstag ab 20:00 Uhr MESZ um die besten Startplätze

Das Porsche GT Team hat beide 911 RSR für die Hyperpole bei den 24 Stunden von Le Mans qualifiziert. Die Werksfahrer Laurens Vanthoor aus Belgien und Frédéric Makowiecki aus Frankreich fuhren im Qualifying auf der 13,626 Kilometer langen Strecke auf die Positionen eins und drei in der GTE-Pro-Klasse.Stuttgart. In der GTE-Am-Kategorie schaffte die Startnummer 77 von Dempsey-Proton Racing den Sprung in die Top 6. Nur jeweils die schnellsten sechs Fahrzeuge aus den beiden GTE-Klassen werden am morgigen Donnerstag ab 20:00 Uhr (MESZ) um die besten Startplätze kämpfen. Der 911 RSR, in dem Michael Fassbender seine Le-Mans-Premiere feiern wird, ist für das Shootout nicht qualifiziert. Fassbender verunfallte im Qualifying, blieb dabei jedoch unverletzt.

„Zu Beginn hat es getröpfelt, dann gab es eine rote Flagge und schließlich heftigen Regen – bei diesen Bedingungen genau das passende Zeitfenster für die eine schnelle Runde zu finden, war alles andere als leicht“, bilanziert Alexander Stehlig, Leiter Werksmotorsport FIA WEC. „Unser Ziel war es, beide Autos für die Hyperpole zu qualifizieren. Das ist uns gelungen, somit sind wir zufrieden. Ein Blick auf die Zeitenliste lässt vermuten, dass alle Hersteller eng beisammen liegen. Genau das wünschen wir uns.“

Makowiecki in der Startnummer 91 und Markenkollege Vanthoor im Schwesterauto mit der 92 warteten zu Beginn der Zeitenjagd zunächst einige Minuten an der Box. Die Einsatzcrews schickten die beiden Fahrzeuge zum optimalen Zeitpunkt auf die Reise, sodass beide Piloten auf wenig Verkehr stießen und das Potenzial des rund 378 kW (515 PS) starken Neunelfers voll ausspielen konnten. In 3:50,999 Minuten fuhr Vanthoor am Ende um 0,383 Sekunden schneller als Makowiecki. Aufgrund der nassen Strecke in der zweiten Hälfte der einstündigen Session waren spätere Zeitenverbesserungen unmöglich.

In der GTE-Am-Klasse qualifizierte sich der Brite Harry Tincknell mit der Startnummer 77 von Dempsey-Proton Racing in 3:54,224 Minuten auf Position fünf – und somit für die Hyperpole. Für alle anderen Porsche 911 RSR in der Amateurkategorie stehen die Startpositionen für die 24 Stunden von Le Mans bereits fest. Der Neunelfer von GR Racing geht von Platz sieben ins Rennen, direkt dahinter folgen die beiden Autos von Project 1. Die Neunelfer von WeatherTech Racing und Hardpoint erreichten die Ränge elf und zwölf, die beiden von Proton eingesetzten Fahrzeuge stehen auf den Positionen 18 und 21.

Am morgigen Donnerstag stehen neben der Hyperpole, die in allen vier Klassen den Kampf um die besten Startplätze entscheidet, zwei Freie Trainings auf dem Programm. Am Freitag finden keine weiteren Fahrten auf dem 13,626 Kilometer langen Circuit des 34 Heures statt, allerdings rücken die Piloten bei der traditionellen Fahrerparade in der Innenstadt von Le Mans in den Mittelpunkt. Die 90. Auflage des 24-Stunden-Klassikers startet am Samstag um 16:00 Uhr (MESZ). Der Free-TV-Sender RTL NITRO überträgt das gesamte Rennen live.

Fahrerstimmen nach dem Qualifying
Laurens Vanthoor (Porsche 911 RSR #92): 
„Es war eine richtig gute Runde, auf der ich auch das notwendige Glück hatte. Direkt vor dem Einbiegen auf die langen Geraden haben mich einige LMP2-Autos überholt, die mir dann anschließend einen angenehmen Windschatten gespendet haben. Das hat sicherlich geholfen, einen guten Topspeed zu erreichen. Es war insgesamt eine saubere Fahrt, daher stehen wir verdient auf der provisorischen Pole-Position.“

Frédéric Makowiecki (Porsche 911 RSR #91): „Ich konnte eine recht gute Rundenzeit fahren, die ausreichend war, um in die Hyperpole einzuziehen. Gleichzeitig haben wir dabei weitere Erkenntnisse gewonnen, wie wir unser Auto für das lange Rennen über 24 Stunden weiter optimieren können. Unsere Ingenieure haben gute Ideen und machen einen tollen Job.“

Harry Tincknell (Porsche 911 RSR #77): „Für uns ging es einzig um den Einzug in die Hyperpole. Das haben wir geschafft. Unser Porsche 911 RSR fühlte sich im Qualifying so gut an wie nie zuvor. Das Team hat bei feinen Details des Setups eine perfekte Richtung eingeschlagen. Weil das Tempo auf dieser Strecke derart hoch ist, machen sich Kleinigkeiten stark bemerkbar. Wenn der Dämpfer eine Stufe verstellt oder der Heckflügel um ein Grad angepasst wird, dann ist dies sofort deutlich spürbar. Wir sind gut aufgestellt. Ich denke, wir werden in der Hyperpole eine starke Runde drehen können. Allerdings ist es viel wichtiger, gut durch das Rennen zu kommen.“

Ergebnisse Qualifying
GTE-Pro-Klasse

1. Christensen/Estre/Vanthoor (DK/F/B), Porsche 911 RSR #92, 3:50,999 Minuten
2. Garcia/Taylor/Catsburg (E/USA/NL), Corvette C8.R #63, 3:51,132 Minuten
3. Bruni/Lietz/Makowiecki (I/A/F), Porsche 911 RSR #91, 3:51,382 Minuten
4. Tandy/Milner/Sims (GB/USA/GB), Corvette C8.R #64, 3:51,491 Minuten
5. Calado/Pier Guidi/Serra (GB/I/BR), Ferrari 488 GTE #51, 3:51,502 Minuten
6. Fuoco/Molina/Rigon (I/E/I), Ferrari 488 GTE #52, 3:51,614 Minuten
7. Fraga/Bird/Van Gisbergen (BR/GB/NZ), Ferrari 488 GTE #74, 3:54,116 Minuten

GTE-Am-Klasse
1. Dalla Lana/Pittard/Thiim (CDN/GB/DK), Aston Martin #98, 3:52,559 Minuten
2. Kimura/Schandorff/Jensen (J/DK/DK), Ferrari 488 GTE #57, 3:53,489 Minuten
3. Cassidy/Flohr/Castellacci (NZ/CH/I), Ferrari 488 GTE #54, 3:53,690 Minuten
5. Ried/Priaulx/Tincknell (D/GB/GB), Porsche 911 RSR #77, 3:54,224 Minuten
7. Wainwright/Barker/Pera (GB/GB/I), Porsche 911 RSR #86, 3:54,323 Minuten
8. Iribe/Barnicoat/Millroy (USA/GB/GB), Porsche 911 RSR #56, 3:54,510 Minuten
9. Leutwiler/Cairoli/Pedersen (CH/I/DK), Porsche 911 RSR #46, 3:54,533 Minuten
11. MacNeil/Andlauer/Merrill (USA/F/USA), Porsche 911 RSR #79, 3:54,912 Minuten
12. Haryanto/Picariello/Rump (RI/B/EST), Porsche 911 RSR #99, 3:55,076 Minuten
18. Poordad/Heylen/Root (USA/B/USA), Porsche 911 RSR #88, 3:56,516 Minuten
21. Campbell/Fassbender/Robichon (AUS/IRL/CDN), Porsche 911 RSR #93, 4:07,907 Minuten

Alle Ergebnisse und Tabellenstände: fiawec.alkamelsystems.com


Weitere Informationen sowie Film- und Foto-Material im Porsche Newsroom: newsroom.porsche.de
Auf dem Twitter-Kanal @PorscheRaces erhalten Sie aktuelle Informationen und Fotos zum Porsche Motorsport live von den Rennstrecken in aller Welt.

Veröffentlicht am: 9. Juni 2022
Kategorie: Auto / Verkehr