Bei der Formel-E-Premiere in Seoul will Porsche einen erfolgreichen Saisonabschluss

Porsche 99X Electric (#36): André Lotterer

Porsche 99X Electric (#36): André Lotterer

[...]

  • Vorschau: Seoul E-Prix, 15. und 16. Lauf der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft.
  • Die Formel E gastiert erstmals in Seoul und trägt beim Saisonfinale die Rennen 99 und 100 seiner erfolgreichen Geschichte aus.
  • Der Seoul Street Circuit führt durch das Olympiastadion von 1988.
  • André Lotterer verabschiedet sich nach drei Jahren vom TAG Heuer Porsche Formel-E-Team.

Die Saison 8 der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft endet mit einer Premiere und einem Jubiläum: Beim Seoul E-Prix am 13. und 14. August ist die innovative Elektrorennserie erstmals in der südkoreanischen Hauptstadt zu Gast – und trägt auf dem Seoul Street Circuit die Rennen 99 und 100 ihrer Erfolgsgeschichte aus.

Das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team ist beim Saisonfinale mit zwei Porsche 99X Electric am Start. Die Fahrer sind Pascal Wehrlein (GER/Startnummer 94), der in dieser Saison in Mexiko-Stadt den ersten Sieg für Porsche in der Formel E holte, sowie André Lotterer (GER/Startnummer 36), der nach drei Jahren seine letzten beiden Rennen für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team bestreitet. Die Saisonrennen 15 und 16 der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft sind die finalen, in der die Elektrorennwagen der Gen2 zum Einsatz kommen. Mit den Gen3-Autos startet die Formel E in der Saison 9 in eine neue Ära. Florian Modlinger, Gesamtprojektleiter Formel E: „In Seoul wollen wir zeigen, was wir mit dem Gen2 können und uns dann intensiv auf Gen3 vorbereiten.“
 
In der Fahrerwertung der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft ist Pascal Wehrlein vor den Finalrennen in Seoul mit 65 Punkten Zehnter. André Lotterer folgt mit 63 Punkten als Elfter. In der Teamwertung liegt das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team mit 128 Punkten auf dem sechsten Platz.
 
Fragen und Antworten zum Seoul E-Prix
 
Florian Modlinger, Gesamtprojektleiter Formel E
Die Saison 8 ist auf der Zielgeraden. Wie sieht vor den Finalrennen in Seoul Deine Saisonbilanz aus?
„Wir hatten einen schwierigen Start und sind dann mit dem überragenden Doppelsieg in Mexiko stark zurückgekommen. Das war für unser Team der Höhepunkt der Saison. Auch in Rom und Monaco waren wir konkurrenzfähig. In Rom hat André um die Spitze gekämpft, in Monaco ist Pascal in Führung liegend wegen eines technischen Problems ausgefallen. Danach konnten wir nicht umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Auch in London haben wir uns zuletzt schwergetan, speziell beim Überholen. In Seoul hoffen wir jetzt auf einen erfolgreichen Saisonabschluss.“
 
Wie froh bist Du, dass es 2023 mit den neuen Gen3-Autos für alle Teams wieder bei null losgeht? Wie groß ist die Vorfreude?
„Es ist immer schön, wenn man bei einem neuen Auto mit einem weißen Blatt Papier starten kann. Da werden die Karten neu gemischt. Wir müssen uns da sauber aufstellen und zeigen, was wir können. Die Vorfreude auf diese neue Ära der Formel E ist sehr groß. Für mich ist es das erste Mal, dass ich bei Porsche in der Vorbereitung für eine neue Saison mitwirken kann. Darauf freue ich mich.“
 
André Lotterer, Porsche-Werksfahrer (#36)
Du fährst in Seoul Deine letzten Rennen für das TAG Heuer Porsche Formel-E- Team. Welche Gefühle verbindest Du mit diesem Abschied? 
„Darüber habe ich mir, ehrlich gesagt, noch gar nicht groß den Kopf zerbrochen. Es gab in den letzten Wochen einfach zu viel zu tun. Ich bin auf jeden Fall super dankbar für die vergangenen drei Jahre mit dem Team und unseren Partnern. Zusammen haben wir Höhen und Tiefen erlebt. Es war eine Ehre, mit Porsche und dieser tollen Truppe ein neues Motorsport-Kapitel aufzuschlagen. Highlights wie unser zweiter Platz gleich im ersten Rennen in Diriyah und der Doppelsieg in Mexiko werden mir immer in Erinnerung bleiben. Zurückblickend hatten wir uns sicherlich etwas mehr erhofft, doch das lag nie am fehlenden Einsatz. Ich habe immer alles gegeben und das Team auch.“
 
Wie siehst Du die Chancen für einen erfolgreichen Saisonabschluss in Seoul?
„Die Chance ist immer da, wir müssen sie nur ergreifen. Wenn wir einen guten Job machen und alles auf den Punkt bringen, steht uns nichts im Weg. In London lief es zuletzt nicht so gut, doch auf anderen Strecken waren wir stark. Es gibt in der Formel E durchaus Strecken, die unserem Auto besser liegen als andere. Ich hoffe, dass Seoul so eine Strecke ist und wir diese Saison mit einem Erfolg abschließen können.“ 
 
Pascal Wehrlein, Porsche-Werksfahrer (#94)
Die Strecke in Seoul ist für alle Fahrer neu. Siehst Du das als Vorteil und wie sehr freust Du Dich darauf?
„Eine neue Strecke bietet immer die Möglichkeit, etwas besser zu machen als andere. Ich freue mich auf Seoul, auf die Stadt, das Land und darauf, wieder eine neue Strecke kennenzulernen. Ich hoffe, dass wir zwei sehr gute Rennen haben werden. Wir werden jedenfalls alles geben, um diese nicht einfache Saison zu einem guten Ende zu bringen.“
 
In Seoul endet die Saison 8. Wie sieht vor den Finalrennen Dein Rückblick aus?
„Wir haben gesehen, was unsere Stärken und was unsere Schwächen sind. Unsere stärksten Wochenenden hatten wir auf eher schnelleren Strecken wie in Mexiko-Stadt und Monaco. Auf Strecken mit vielen langsamen Kurven, so wie zuletzt in London, taten wir uns schwer. Wir haben über die Saison einen Schritt nach vorne gemacht, haben aber auch Punkte liegenlassen und Schwachstellen offenbart, die wir noch ausmerzen müssen. Ich hoffe, dass uns das in Seoul gelingt und wir dann mit neuer Zuversicht in die Gen3-Ära starten werden.“
 
Die Strecke
Der Seoul Street Circuit ist 2,618 Kilometer lang und weist 22 Kurven auf. Er liegt im Seoul Sports Complex im Stadtteil Songpa-gu und führt unter anderem durch das Olympiastadion von 1988. Bereits 2020 sollte in Seoul ein Formel-E-Rennen ausgetragen werden. Wegen der Pandemie musste es jedoch zweimal verschoben werden. Die Premiere des Seoul E-Prix ist Bestandteil des Tourismus-Festivals „Seoul Festa“ mit zahlreichen Konzerten und Veranstaltungen.
 
Live im TV und Internet
Das sind die Übertragungszeiten im TV und als Livestream im Internet der Formel-E-Rennen in Seoul:
Samstag, 13.8. – 04:30 Uhr, ran.de: Qualifying Rennen 15 live
Samstag, 13.8. – 08:30 Uhr, ProSieben und ran.de: Rennen 15 live
Sonntag, 14.8. – 04:30 Uhr, ran.de: Qualifying Rennen 16 live
Sonntag, 14.8. – 08:30 Uhr, ProSieben und ran.de: Rennen 16 live
 
Der Medienservice
Erste aktuelle Fotos aus Seoul stehen am 12. August auf der Porsche Presse-Datenbank zur Verfügung. Rennberichte folgen am 13. August (Rennen 15) und 14. August (Rennen 16). Weitere Informationen rund um das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team werden live auf dem Twitter-Kanal @PorscheFormulaE veröffentlicht. Alles Wissenswerte über das Team, die Fahrer und die Rennserie finden Sie im Porsche Formel E Media Guide unter media.porsche.com/formele. Im Verlauf der Saison wird er laufend aktualisiert und durch zusätzliche interaktive Inhalte erweitert.
 
Der Porsche 99X Electric
Nach 30 Jahren kehrte Porsche 2019 mit dem Porsche 99X Electric in den Formel-Sport zurück. Der Elektrorennwagen mit dem Porsche E-Performance Powertrain, dem in Weissach entwickelten Antriebsstrang, dient zugleich als Entwicklungsträger für Elektro-Serienfahrzeuge des Sportwagenherstellers. Energiemanagement und -effizienz sind sowohl in der Formel E als auch in der Serienentwicklung wichtige Erfolgsfaktoren. Die maximale Leistung des Porsche 99X Electric in der Saison 2021/2022 beträgt bis zu 250 kW im Qualimodus und 220 kW im normalen Rennmodus. Sie kann im Attack Mode auf 250 kW gesteigert werden. Die maximale Rekuperation liegt bei 250 kW, die nutzbare Batteriekapazität beträgt 52 Kilowattstunden.
 
Porsche Taycan Turbo S als Safety Car
Porsche engagiert sich für die Sicherheit in der Formel E: Mit dem vollelektrischen Taycan Turbo S stellt der Sportwagenhersteller in dieser Saison das offizielle Safety Car und unterstreicht damit die Bedeutung der Formel E für Porsche Motorsport. Mit seiner Fahrbarkeit und Sicherheit sowie seiner Leistung von bis zu 560 kW (761 PS) verfügt der erste vollelektrische Sportwagen von Porsche über beste Voraussetzungen für den Einsatz als Safety Car in der ersten Elektrorennserie der Welt. Das Top-Modell der Taycan-Reihe beschleunigt mit Launch Control in 2,8 Sekunden von 0 – 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h. Das markante Design enthält die Farben aller elf Teams sowie der FIA und der Formel E. Es symbolisiert damit das gemeinsame Engagement für die vollelektrische Zukunft des Motorsports sowie gesellschaftliche Werte wie Vielfalt und Gemeinschaft. 
 
Die Formel E
Die Formel E ist die erste vollelektrische Rennserien der Welt und bringt seit 2014 spannenden Motorsport zu den Menschen in den Metropolen. Als Beschleuniger für innovative und nachhaltige Mobilitätstechnologien fördert sie gleichzeitig die weltweite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen mit dem Ziel, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Das Format ist kompakt: Training, Qualifying und Rennen finden an einem Tag statt. Ein Rennen dauert im Normalfall 45 Minuten plus eine Runde. In der Formel E sind in der Saison 2021/2022 elf Teams mit 22 Fahrern am Start. Entsprechend interessant und hart umkämpft sind die Rennen. Mit dem Porsche 99X Electric bestreitet das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team seine dritte Saison.
 
 
Weitere Informationen sowie Film- und Foto-Material im Porsche Newsroom: newsroom.porsche.de

Veröffentlicht am: 9. August 2022
Kategorie: Auto / Verkehr