Versicherungskonzern Baloise entscheidet sich für Multi-Faktor-Authentifizierung von KeyIdentity

KeyIdentity, ein globaler Anbieter von hoch skalierbaren, einfach einsetzbaren Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) auf Open-Source-Basis, hat das Schweizer Versicherungsunternehmen Baloise als neuen Kunden gewonnen. Der Konzern setzt die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) von KeyIdentity künftig für die sichere Anmeldung und Authentifizierung von Kunden in seinem Online-Versichertenportal ein. Darüber hinaus sichert die MFA-Lösung den Zugang der Mitarbeiter zum konzerneigenen Netzwerk ab. Für die Authentifizierung der Nutzer kommen SMS-, Push- und QR-Token zum Einsatz.

„Der Schutz unserer Kunden- und Mitarbeiterdaten hat für uns höchste Priorität. Darüber hinaus legen wir großen Wert auf schnelle und einfache Prozesse. Das gilt nicht nur für unsere unkomplizierte Schadensbearbeitung, sondern auch für unseren Kundenservice“, erklärt Marcello Bellini, IT Security Manager bei der Baloise. „Die MFA-Lösung von KeyIdentity bietet uns beides: Als einziges Angebot am Markt hat uns das Produkt durch höchste Sicherheitsstandards und Benutzerfreundlichkeit überzeugt.“
 
„Die MFA-Lösung von KeyIdentity versetzt uns in die Lage, unsere Portale für unsere Kunden und Mitarbeiter schnell und einfach abzusichern“, ergänzt Alexander Thoma, Software Engineer bei der Baloise. „Gleichzeitig lässt sich die Lösung durch den einzigartigen API-First-Ansatz von KeyIdentity ebenso unschlagbar schnell und einfach in unsere IT-Infrastruktur integrieren.“
 
Der API-First-Ansatz von KeyIdentity versetzt Unternehmen in die Lage, die MFA-Lösung innerhalb kürzester Zeit in jede verfügbare IT-Infrastruktur zu integrieren. Dadurch kann die Baloise die Multi-Faktor-Authentifizierung von KeyIdentity in weniger als einer Woche implementieren. Gleichzeitig lässt sich die MFA-Lösung mit allen aktuell verfügbaren Authentifizierungstoken nutzen. Die Baloise hat sich für den Einsatz von SMS-, Push- und QR-Token entschieden:

  • Beim SMS-Token erhalten die Kunden oder Mitarbeiter der Baloise zur Authentifizierung einfach einen Code per SMS auf ihr Handy. Es ist keine Installation von Software oder der Besitz eines Smartphones erforderlich.
     
  • Push-Token lösen beim Einloggen der Nutzer eine automatische Benachrichtigung aus. Diese Push-Nachricht wird etwa auf das Smartphone des Kunden oder Mitarbeiters geschickt und muss dort nur noch per Klick auf „OK“ bestätigt werden.
     
  • QR-Token lassen sich schnell und einfach per Smartphone-Kamera scannen und die Nutzer dadurch verifizieren. KeyIdentity ermöglicht als einer von wenigen Anbietern eine Offline-Authentifizierung über seine QR-Token.

 

„Wir freuen uns sehr, ein renommiertes Versicherungsunternehmen wie die Baloise mit unserer MFA-Lösung ausstatten zu dürfen“, sagt Dr. Amir Alsbih, CEO, KeyIdentity. „Gerade im Versicherungssektor spielt der Schutz digitaler Identitäten von Kunden und Mitarbeitern durch eine starke Authentifizierung eine besonders wichtige Rolle. Wir haben uns seit über 15 Jahren auf genau diese Bedürfnisse spezialisiert und bieten Unternehmen ‚Security made in Germany’, die strengste Compliance-Anforderungen erfüllt.“

Zusätzlich zum Identitätsmanagement und zur starken Authentifizierung bietet KeyIdentity mit seiner Multi-Faktor-Authentifizierung höchste Transaktionssicherheit für digitale Prozesse. Die MFA-Lösung soll daher langfristig auch dazu dienen, die Sicherheit der Bankkunden der Baloise Bank SoBa zu gewährleisten – insbesondere für eine Compliance-konforme Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.

Veröffentlicht am: 16. Mai 2018
Kategorie: Verbraucher / Recht