„AIS-Telematik entlastet die Entsorgungsbranche”

Unterstützung von Smartphones, Barcode-Scannern und RFID-Lesern sorgt für hohe Flexibilität /Lösung mit Schnittstelle zum Abfallwirtschaftssystem

AIS- Telematik im Einsatz bei der Dorr GmbH & Co. KG  Bild: AIS GmbH

AIS- Telematik im Einsatz bei der Dorr GmbH & Co. KG Bild: AIS GmbH

[...]

Branchen-Telematik ist vielfältig, denn vom Kurier bis zum Winterdienst sind die Anforderungen an eine Telematik-Lösung sehr speziell. Gleiches gilt auch für die Entsorgungs- bzw. Abfallmanagement- Branche. Reicht in vielen Fällen eine reine Positionsbestimmung, können in diesem Bereich wesentlich mehr technische Möglichkeiten ausgeschöpft werden – um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen sie das auch.

Modularer Aufbau für individuelle Lösungen

Das Telematik-System von AIS ist hierbei erst mal als ein gewisser Standard zu verstehen, welcher in

Rohform bereits eine große Hilfe darstellt, aber durch einen modularen Aufbau und die damit möglichen Individualisierungsmöglichkeiten für verschiedenste „Anforderungstöpfe“ zu einem passenden Deckel werden kann.

Android, Windows oder doch klassische Barcode-Scanner?

Wichtig war den Ulmer Spezialisten hier auch besonders, dem Kunden keine Hardware aufzuzwingen, und so lässt sich das System nicht nur über Barcode-Scanner namhafter Hardware-Partner von AIS bedienen, sondern auch über Android- und Windows Phones. Diese fungieren dann als nahezu gleichwertiger Ersatz und bieten dem Kunden mehr Freiheit bei der Wahl seiner Hardware. Auch Container mit RFID-Kennung können erfasst werden.

Diese mobilen Geräte – ob nun Scanner, RFID-Empfänger oder Smartphones – nehmen eine Schlüsselrolle im gesamten System ein. So leitet die per Schnittstelle mit Aufträgen aus dem Abfallwirtschaftssystem gefütterte AIS-Lösung die Fahrzeugflotte über ihre Routen und merkt sich dabei deren Position und Strecken.

Über die mobilen Endgeräte wird die Arbeit dokumentiert – ohne Zettel und mit minimalem Aufwand. Auch lassen sich die Auftragsstatus individualisieren, denn nicht immer geht es nur um volle und leere Container, sondern unter anderem auch um deren Reinigung – und um eben all diese Facetten abzudecken, wurde das System so individualisierbar gestaltet.

Die abgeholten Tonnen werden mit ihrem jeweiligen Code gescannt und so essenzielle Sicherheit für das Unternehmen geschaffen – denn man hat einen klaren Nachweis über die erledigte Arbeit.

Für die Herausforderungen der Entsorgungsbranche

Wie im Winterdienst muss sich auch die Entsorgungsbranche häufig mit Beschwerden von Einwohnern auseinandersetzen, die ein Ausbleiben der Müllabholung bemängeln. Besonders in Mehrfamilienhaushalten ist hier aber oftmals die Tonne einfach innerhalb kurzer Zeit wieder voll – ein immer wiederkehrendes Problem, welches zumeist durch ein erhöhtes Abfallvolumen eines Nachbarn ausgelöst wurde und nicht durch ein Fernbleiben des Entsorgungsdienstleisters.

Auch deshalb ist es wichtig, dass das Entsorgungsunternehmen jederzeit über eindeutige Dokumentationen und Nachweise verfügt.

Eckdaten der AIS-Telematik-Lösung für Entsorger:

  • Erfassung unterschiedlicher Containerdaten mit Barcode oder RFID
  • Integration in bestehende Abfallwirtschaftssysteme,
  • papierlose Disposition und Bearbeitung aller Aufträge vor Ort und in Echtzeit
  • Erfassung von Füllstand und Verbleib von Container/Behältern,
  • GPS- und fotografischer Nachweis,
  • UVV-Containerprüfung

Veröffentlicht am: 17. Juli 2017
Kategorie: Logistik